Album Kritik

Darkthrone - The Underground Resistance

Erstellt von Aamon | |   Album Reviews

Darkthrone sind mittlerweile in der erfreulichen Lage, sich alles erlauben zu können und sie durchlaufen verschiedene Phasen, ohne jemals unglaubwürdig gewesen zu sein. Fenriz hat ja mittlerweile ein Standing als aufrichtigster Metal-Fan, auch wenn das bei weitem nicht für alle Metal-Styles gilt. Er ist selbstverständlich Old School-Hardliner. Bei Nocturno Culto weiß man das nicht so genau, dieser ist medial nicht so greifbar, gibt selten Interviews. Einzelgänger sind sie aber beide.

Die beiden Kult-Musiker treffen sich alle 2 Jahre und spielen ein Album ein. So auch dieses. Vom Black Metal ist man schon lange weg, aber der Bandname Darkthrone bleibt bestehen. Fenriz meint, dieser stehe ja auch für persönliche Entwicklung, man glaubt es ihm.

Musikalisch hat sich gegenüber den letzten Alben einiges geändert. War einige Alben lang ein fast schon punk-rockiger, aufs wesentliche reduzierte Sound zu hören, nehmen einerseits langsam klassische Metal-Einflüsse, vornehmlich jene der NWOBHM-Phase, zu, andrerseits aber sind es vor allem Celtic Frost-Vibes, die hier fast übermächtig sind.

Das bedeutet auch: Fetter Sound. Die Gitarre brät richtig. Fett bedeutet hier glücklicherweise nicht: Übermächtige Drums, ganz im Gegenteil, diese schlottern cool, ganz old school-like im Hintergrund. Es bedeutet, die Gitarren geben den Ton an. Zusätzlich gibt's mehrheitlich Sekund-geprägtes Power-Riffing im typischen Celtic Frost-Stil.

Es ist die Mischung aus Celtic Frost und Classic Metal, die hier völlig einzigartig zelebriert wird. Da sollte man sich auch von den Vocals nicht täuschen lassen, die schön aufgeteilt sind.

Fenriz höher angelegte, klare Vocals mit viel Hall sind der Gegensatz zu Nocturnal Cultos fiesen Krächzgesang. Beide Stimmen sind einzigartig und harmonieren.

Das erste Mal seit Jahren gibt's also richtig guten Sound bei Darkthrone und zusätzlich super-coole Songs. Hervorheben kann man da gar nichts. Die ganze Scheibe ist ein Ganzes.

Zurück