Story

Kaltenbach Open Air 2017 - Die Running Order zum REINHÖREN!

|   Story

Ragnarok

Nocturne

Svarta

Anthem

Voltumna

Contaminant

Rotten Sound

Horna

Necrophobic

Cryptopsy

Dismal Lumentis

Justice Lost

Lost Vital Spark

Bloodphemy

Madog

Mantar

Skalmöld

Omnium Gatherum

Hate

Destroyer 666

Vader

Vital Remains

Benighted

Die Running Order ist bei jedem Festival das Allerwichtigste. Wir haben uns mal durch die zahlreichen Bands durchgekämpft und versucht, einige subjektive Highlights rauszuarbeiten. (25 Video-Clips seht ihr nachfolgend!)

 

DONNERSTAG

 

Der ultrasicke Grind von 5 Stabbes 4 Corpses  und die nicht minder extreme Mucke von Infest werden den Bereich vor der Bühne wohl zum Schlachtfeld machen, ehe Benighted dann mit ultrabrutalem Death Metal alles zermalmen werden.

Ragnarok aus Norwegen werden danach richtig elegant wirken und mit ihrem relativ fetten Black Metal für doch etwas Entspannung im Zuschauerbereich sorgen, ehe Vital Remains mit ihrem technisch hochstehenden  Death Metal nochmals den ultrabrutalen, aber doch fein justierten Knüppel auspacken.

 

FREITAG

 

Catastrofear aus Österreich werden den Freitag death/thrashig und kompetent einprügeln. 

Ebenfalls aus Österreich sind Svarta, die ab 15 Uhr sehr atmosphärischen, leicht trancigen Black Metal zelebrieren werden. 

Danach werden   Anthem aus Polen ihren ziemlich mächtigen Death Metal präsentieren, der irgendwo zwischen Brutal und Old School steht.

Gleich darauf gibt's eine musikalisch ziemlich interessante Band aus Deutschland.  Contaminant spielen melodischen Extreme Metal zwischen Black und Death Metal.  

Italienischen Black Metal kredenzen danach Voltumna, die bisher zwar auch noch nicht aus dem Underground ausbrechen konnten, aber musikalisch keine Wünsche offen lassen. 

Rotten Sound aus Finnland sind natürlich keine gänzlich Unbekannten und werden die Post richtig abgehen lassen. Zwischen Grind und Crust wird's hier wohl auch vor der Stage heiß hergehen.

Mit Finnland-Sound geht's weiter. Diesmal ist es aber Black Metal. Horna haben bei all ihren letzten Österreich-Gigs voll überzeugt. Erstklassiger, relativ melodischer Black Metal wird einmal mehr zu hören sein!

Mit Necrophobic geht es schwedisch weiter! Die Band steht für erstklassigen Black/Death, der ein ums andere Mal auch an Dissection erinnert.

Danach folgt kanadischer Brutal Death mit Cryptopsy.  Die Black Metal-Fans werden entweder schlafen gehen oder aber auf 2 österreichische Bands warten.

Vinegar Hill werden melodischen Death Metal zelebrieren, bevor 

Dismal Lumentis   um 1:30 Showstart den Freitag mit einer leicht proggigen Variante aus Thrash, Death und Black Metal beschließen.

 

SAMSTAG:

 

Showstart ist 12:30 und es geht gleich relativ undergroundig zur Sache. wenn die Steirer  von Justice Lost mit melodischem Thrash den finalen Tag eröffnen.

 

Lost Vital Spark ist um 14:10 sicher für viele, die etwas länger geschlafen haben, ein erster Grund, in den Festivalbereich zu gehen. Echt cooler Death Metal aus Linz wird zu sehen und hören sein.

Madog werden ab 15:00 eher klassischen Metal servieren. Auch die Kärntner sind keine gänzlich Unbekannten mehr und überzeugen live immer!

Die Holländer Bloodphemy werden sehr fetten, aufs wesentliche reduzierten Death Metal präsentieren. Wird live sicher sehr gut rüberkommen.

Mantar  läuten danach den wohl stärksten Teil des Festivals ein. Die Deutschen repräsentieren ausdrucksstarken Metal zwischen Doom, Black und Punk und bestehen nur aus 2 Musikern. Sie werden die hipe Fraktion am Festival wohl bestens bedienen.

Skalmöld aus Island haben mich letztes Jahr im Explosiv so richtig überzeugt, dabei sind die Zutaten eigentlich gar nicht originell. Sehr melodischer Metal, der ein wenig folkig ist, aber auch mal ganz klassisch rüberkommt. Gerade live sehr ausdrucksstark und einprägsam.

Omnium Gatherum stehen dann für klassischen finnischen Metal. Moderner Death Metal, der alle Insomnium usw. Fans sicher perfekt ansprechen wird. 

Mit Hate wird die Prime Time eingeleitet. Um 20:10 gibt's fetten Death/Black aus Polen um die Ohren. Auch das könnte live sehr mächtig kommen. 

Mit Destroyer 666 folgt ein ganz großes Highlight. Die obertruen Australier  stehen für sehr energischen Black Metal, der seine Thrash und Death-Roots nie leugnet. (Vor 17 Jahren habe ich die Band zum letzten mal live  beim Mind Over Matter-Festival in Wiesen gesehen. Damals war die Band aber bei weitem nicht so gut wie heute.)

Über Vader braucht man keine Worte verlieren. Erstklassigen, technisch perfekten Death Metal werden die Polen einmal mehr liefern. Sicher eines der ganz großen Highlights in diesem Jahr.

 

Zum Reinhören gibt's noch ein paar ausgewählte YouTube-Videos. Wir sehen uns am Kaltenbach Open Air 2017!  

 

Für alle weiteren Infos siehe auch: https://www.facebook.com/KaltenbachOpenAir/

 

 

Zurück

Plugin