Interview

King Dude auf der Salzburger Alm: Johnny Cash im Beach Boys-Sound

Erstellt von Aamon | |   Fotos

Nach den beeindruckenden Früh-Sommer-Feierlichkeiten zur Sonnwend finden auf der Neudegger Alm, auf diesem äußerst beeindruckenden Platz, seit kurzem Konzerte auch übers Jahr verteilt statt. Diese dafür neu gebaute Hütte hat sehr viel Flair. Gerade im November ist es dort heimelig und gemütlich. Das Brot im Ofen  ist gerade fertiggebacken und wird verteilt. Der Glühwein duftet. Auch draußen sitzen viele Menschen ums Feuer und genießen die warme November-Nacht.

Drinnen starten derweil die Italiener Caronte ihr Konzert. Wie gewohnt gibt's melancholischen, leicht bluesigen bis doomigen Hardrock zu hören, der durch die charismatische Stimme und die sehr simplen Strukturen sehr schnell ins Ohr geht. Ausdrucksstark und mit voller Wucht zelebrieren Caronte mittels leicht trancigem Songaufbau ihre Musik.

Ruins Of Beverast agieren anders. Die deutschen Extrem-Musiker klingen pechschwarz und sperrig. Es ist fast eine Totenmesse, die die Band hier in die Hütte zaubert. Dieser unglaublich schwere, dunkle Zugang erinnert  an Bands wie Triptykon. The Ruins Of Beverast sind womöglich noch kantiger. Am Ende der Show gibt's extremste Momente, die unter die Haut gehen. Im Gegensatz zu anderen Black Metal-Bands braucht sich Band-Vordenker Alexander von Meilenwald die Mundwinkel definitiv nicht extra nach unten schminken.

King Dude war im Sommer mitsamt seiner Akustik-Gitarre einer der Höhepunkte beim House Of The Holy. Diesmal war er deutlich auf die Musik fokussierter und wirkte auf der Bühne richtig nett. Diese Mischung aus Johnny Cash und Beach Boys kommt einfach großartig. Die Band wirkte lässig, entspannt und richtig cool.

Am Ende wurde der umfangreiche und extrem schön gestaltete Ván Records-Stand  halb leer gekauft. Auch der Label-Chef selbst war natürlich anwesend.

 

Diese Hütte auf der Salzburger Alm hat viel mehr Flair als die meisten Konzert-Tempel!

 

Abtenau, Neudegg Alm - 4.11. 2017 Live: King Dude, Caronte, Ruins Of Beverast

Zurück