Interview

Thomas Zwijsen: Iron Maiden auf der akustischen Gitarre

Erstellt von Aamon | |   Interview

Vor ein paar Jahren bin ich auf einen jungen Musiker gestossen, der auf YouTube fantastische Akustik-Gitarre-Versionen von Iron Maiden-Songs spielte. Mit der Zeit wurde das immer professioneller und größer, also habe ich mal bei Thomas Zwijsen selbst nachgefragt, wie das alles gekommen ist und wohin es führen wird. Es ist auf jeden Fall schön, dass die Musik von Iron Maiden auch auf diese Weise abseits der Cover-Bands zu Ehren kommt. Man sieht auch oft in diesen Arrangements, wie unglaublich gut die Original-Kompositionen eigentlich sind und dass einige davon wohl mal als Traditionals enden werden womöglich.

 

Metalpresse: Wie bist du auf die Idee gekommen, Maiden-Songs auf einer Akustik-Gitarre neu zu interpretieren?

Thomas Zwijsen: Als ich Latin/Jazz and Brasilianische Gitarre studierte, benötigte ich eine Akustik-Gitarre mit Nylon-Saiten, die ich in einen Amp stöpseln konnte. Im Gitarren-Shop spielte ich das Wasted Years-Intro von Iron Maiden. Das hat gut geklungen. Zuhause habe ich das Arrangement von Wasted Years für die akustische Gitarre dann fertiggestellt. Ich spielte es dann für YouTube ein, bekam darauf große Anerkennung und hatte in kürzester Zeit 50 000 Views.  Das war übrigens 2008. Das hat mich motiviert, weiterzumachen, um eventuell Nylon Maiden-CDs zu machen. 

Metalpresse: Wieviele  Songs sind es insgesamt, die du für die Nylon-Gitarre neu arrangiert hast? 

Thomas Zwijsen: Ich weiß nicht, wie viele es exakt sind, aber ich habe mittlerweile 6 Solo-Alben veröffentlicht. 5 davon beinhalten Arrangements von Rock-und Metal-Songs. Viele Songs habe ich nur auf YouTube veröffentlicht.  Für die Touren mit Blaze Bayley (ehemaliger Iron Maiden-Sänger) habe ich auch die Arrangements gemacht. 

Metalpresse: Was ist entscheidend, dass du einen Song neu arrangierst? 

Thomas Zwijsen: Das wichtigste ist, dass ich den Song liebe. Ich würde das nie mit Songs machen können, die ich nicht mag. 

Metalpresse: Wie lange sitzt du an einem Arrangement?

Thomas Zwijsen: Das hängt davon ab. Es gibt Arrangements, wie z.B. The Trooper, die ich in ein paar Stunden fertig habe. Einige Songs, wie Stranger In A Strange Land können aber schon mal Tage oder Wochen dauern. Ich werde aber immer besser und schneller. 

Metalpresse: Was sind die typischen musikalischen Aspekte bei Iron Maiden-Songs? 

Thomas Zwijsen: Zum ersten muss ich erwähnen, dass Iron Maiden-Songs sehr gut komponiert worden sind. Die Songs ignorieren oft die Struktur von klassischen Pop-oder Rock-Songs. Ein Song wie Afraid To Shoot Strangers ist ein sehr schönes Beispiel dafür. Der Song ist voll von völlig verschiedenen Melodien und viele davon sind nur einmal im Song zu hören. Auch eine gewisse Virtuosität ist bei Maiden-Songs immer spürbar. Jeder Maiden-Musiker ist technisch sehr gut drauf. Es ist eine große Herausforderung, all diese Instrumente quasi zur selben Zeit zu spielen. Iron Maiden-Songs sind weniger Riff-basierend, als viel mehr melodisch als andere Metal-Songs. 

Metalpresse: Interessiert dich, welches Feeling ein Song vermittelt? Traurig oder Fröhlich? Sind die meisten Maiden-Songs in Moll oder Dur? 

Thomas Zwijsen: Die meisten Iron Maiden-Songs sind in Moll, aber es gibt auch welche in Dur. Sie sind aber deshalb nicht traurig. Mir vermitteln sie ein positives Gefühl und sie geben mir Energie. 

Metalpresse: Welche musikalischen Einflüsse haben Iron Maiden-Songs, wenn man jetzt mal an Jazz, Folk oder Klassik denkt? 

Thomas Zwijsen: Es hat immer davon abgehängt, wer den Song geschrieben hat.  Bruce war immer von der Poesie, der Geschichte und der Luftfahrt beeinflusst, Janick ist von Folk inspiriert. Er schreibt auch die meisten akustischen Parts und hat auch meinen absoluten Lieblings-Song geschrieben: Dance Of Death. Adrian Smith ist von Thin Lizzy beeinflusst. Generell sind die meisten Maiden-Musiker von Deep Purple beeinflusst. Von der Arbeit mit Blaze Bayley weiß ich, dass in das reale Leben geprägt hat, aber auch die Wissenschaft, die Physik und die Raumfahrt. 

Metalpresse: Was hattest du eigentlich für eine musikalische Ausbildung und spielst du auch andere Musik? 

Thomas Zwijsen: Ich bin klassisch ausgebildet. Als erstes habe ich klassische Gitarre gelernt. Dann kam Latin/Jazz dazu und Brasilianische Musik. All das lernte ich am Codarts Konservatorium in Rotterdam. Dann ging ich zum Artez Konservatorium in Arnheim, um wieder klassische Gitarre zu studieren. Mein größter Fokus liegt auf dem klassischen spanischen Repertoire. Ich bin aber auch in Mittelalter-Musik interessiert und in die Musik aus Argentinien und auch an anderen folkloristischen Stoff. Das beste Beispiel meiner Musik abseits von Metal ist mein Album Divide & Unite 

Metalpresse: Kannst du ein wenig von deiner Zusammenarbeit mit Blaze Bayley erzählen? 

Thomas Zwijsen: Ich startete meine Zusammenarbeit mit Blaze, als ich das erste Nylon Maiden-Album produzierte. Ich lud ihn ein, Guest-Vocals bei The Clansman einzusingen. Das Resultat war großartig und auch er war sehr angetan von der Zusammenarbeit. Wir arbeiteten weiter, nahmen ein Metal-Album auf und eine Akustik-EP und machten zusammen einige Tourneen. Diesen Juni 2018 werden wir wieder touren und ein neues Album nehmen wir auch auf, das wir im November veröffentlichen werden, gefolgt von einer Europa-Tour. 

Metalpresse: Kennst du eigentlich Steve Harris persönlich? 

Thomas Zwijsen: Ich würde nicht sagen, dass ich ihn persönlich kenne. Ich habe ihn getroffen und war in seinem Haus, als ich dort zusammen mit Blaze das King Of Metal-Album aufgenommen habe. Ich bin mir sicher, dass er einiges davon mitbekommen hat. 

Metalpresse: Sind Iron Maiden-Songs schwer zu spielen? Welcher Song ist am schwierigsten? 

Thomas Zwijsen: Einige sind wirklich überraschend komplex. Oft hörst du von Anfängern: Oh, das ist aber leicht zu spielen. Wenn du ihnen dann sagst, sie sollen Note für Note ein Maiden-Solo spielen, geht das für gewöhnlich  nicht gut aus. Auf der akustischen Gitarre sind die Songs sehr schwierig. Wie erwähnt, ist der schwierigste Song Stranger In A Strange Land, weil ich mich für die Variante entschieden habe, das Bass-Solo und das Solo von Adrian Smith gleichzeitig zu spielen. 

Metalpresse: Was sind deine zukünftigen Pläne? 

Thomas Zwijsen: Wie gesagt, die Tour mit Blaze im Juni und das neue Album. Im September mache ich die Nylon Maiden-Tour mit Anne Bakker. Im Oktober besuche ich alleine China und im November geht es wieder mit Blaze auf Reise. Nächstes Jahr ist Süd-Amerika dran und eventuell Israel. 

Metalpresse: Ist es auch möglich, nach Wien zu kommen? 

Thomas Zwijsen: Ich spiele für gewöhnlich jedes Jahr im Wiener Reigen, also hoffentlich wieder! 

Metalpresse: Ist das mittlerweile ein Full-Time-Job? 

Thomas Zwijsen: Ja, mittlerweile lebe ich davon. 

Metalpresse: Welche Bands hörst du abseits Iron Maiden?

Thomas Zwijsen: Deep Purple, Helloween, Avantasia, Europe, Metallica, Blackmore’s Night, Rainbow, Dream Theater, Edguy, Judas Priest, Alice Cooper und viele Gitarristen. Vicente Amigo ist mein absoluter Favorit.

Thanx, Thomas!

 

Falls Ihr Interesse habt an der Musik von Thomas, könnt ihr hier gerne mal stöbern. Der Kerl hat wirklich schon sehr viel Verschiedenes gemacht und alles hört sich richtig gut an! 

 

http://www.thomaszwijsen.com/

https://www.facebook.com/ThomasZwijsenGuitar/

YouTube-Video-Channel von Thomas Zwijsen: 

https://www.youtube.com/channel/UCNffgGKk_ubFy2fEBMbssrA

 

 

 

Zurück